Grosse Pläne für eine Kleinstadt: In den Versammlungen von Hull (UK) sollen die «normalen Leute» die Entscheidungen treffen

In der nordenglischen Stadt Hull ist eine basisdemokratische Bewegung entstanden, die Versammlungen durchführt, um «normalen Leuten» Mitsprache und politische Macht zu ermöglichen. Eine stadtweite Versammlung soll dereinst den Stadtrat als Ort des politischen Engagements ersetzen. In unserem Interview erklären die Aktivist*innen, wie das alles genau funktioniert.

(Mehr über Cooperation Hull weiter unten )


Patrick ist einer der Aktivisten von Cooperation Hull. Wir haben ihm einige Fragen gestellt.

Was für Probleme diskutieren die Menschen an euren Versammlungen und kannst du ein paar Beispiele geben, was für Entscheidungen gefällt werden und wie sie umgesetzt werden?

Patrick (Cooperation Hull): Danke, dass ihr uns die Gelegenheit gebt, über unsere Arbeit zu berichten!

Leute, die an unseren Versammlungen teilnehmen, sprechen meistens Themen an, die sie direkt betreffen: lokale Arztpraxen, die schliessen, die immer höheren Lebenskosten, fehlende Aktivitäten für junge Menschen in der Gegend. Gleichzeitig ermutigen die Fragen, die wir stellen, die Leute dazu, über die breiteren politischen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Krisen nachzudenken, mit denen wir konfrontiert sind. Die Menschen verstehen, dass unsere lokalen Probleme symptomatisch für unser kaputtes System sind.

Ein gemeinsames Narrativ einer Auflösung hat sich herausgebildet: Früher waren die Verhältnisse besser, es gab Jugendclubs und Läden, die einen Besuch des Stadtzentrums lohnenswert machten, und was am wichtigsten ist, es gab einen Sinn für Solidarität in der Community, der mit dem Ansturm des Neoliberalismus verblasst ist. Ich sehe unsere Moderator*innen-Rolle darin, die Leute zu ermutigen, sich selbst und einander zu fragen: «Wie können wir diese Community wieder aufbauen? Und wie wird das unsere kollektive Resilienz gegenüber diesen Krisen zum Wachsen bringen?»

Wir sind ein kleines (aber wachsendes!) Team mit einer beschränkten Kapazität und wir sind uns bewusst, dass wie eine Verantwortung haben, nichts zu versprechen, was wir nicht einhalten können – die Leute haben bereits einen Vertrauensverlust gegenüber der Politik, und wir sind hier, um sie zu ermächtigen, nicht um sie noch mehr zu enttäuschen. Das bedeutet, dass sich die meisten unserer Versammlungen darum drehten zu verstehen, was eigentlich falsch läuft in unserer Gesellschaft, und was sich ändern muss in Bezug auf unsere kollektiven Werte und Ziele, um dies zu ändern – anstatt bereits auf umsetzbare Resultate fokussiert zu sein. Wir engagieren uns für die langfristige Arbeit, die Fähigkeit von Gemeinschaften aufzubauen, kollektive Entscheidungen zu treffen und sie dann gemeinsam umzusetzen, auf der allerlokalsten Ebene, durch gegenseitige Hilfe.

Wir hielten jedoch auch eine Versammlung mit Bewohner*innen eines Gemeinschafts-Wohnprojekts ab, wo wir wussten, dass sie bereit waren, die Resultate in die Tat umzusetzen. Eine der Ideen, die aufkamen, war, dass Freiwillige in einem lokalen Gemeinschaftszentrum jede Woche Mahlzeiten aus überschüssigem Essen kochen, das Supermärkte sonst wegwerfen würden. Das Projekt funktioniert nach dem Prinzip «zahl, so viel du willst», sodass niemand aufgrund des Preises ausgeschlossen wird, und es ist ein Raum für Menschen, ihre Nachbarn bei Essen und guter Musik kennenzulernen. Wir unterstützten die Bewohner*innen, die enthusiastisch waren, es zu verwirklichen, und die erste Ausgabe diese Woche war ein massiver Erfolg!

Was ist der Unterschied zwischen euren «people’s assemblies» und den «citizens’ assemblies», die z. B. Extinction Rebellion durchführt?

Eine citizens’ assembly ist ein Forum, das eine demografisch repräsentative Teilmenge einer Bevölkerung zusammenbringt, ausgewählt durch ein Losverfahren, um eine Entscheidung zu einem bestimmten Thema zu fällen – ein bisschen wie ein Geschworenengericht. Eine citizens’ assembly kann mehrere Tage dauern, an denen die Gruppe über ein Thema von Expert*innen aus erster Hand informiert werden und dann kollektiv über eine politischen Vorschlag entscheiden – der dann der Regierung empfohlen wird. Citizens’ assemblies können ein nützliches Werkzeug sein, um Entscheide über kontroverse Themen zu fällen: Zum Beispiel hatt eine Versammlung in Irland der Regierung empfohlen, eine Abstimmung zur Legalisierung der Abtreibung zu halten, die dann angenommen wurde, was einen riesigen Fortschritt für die reproduktiven Rechte der Frauen brachte.

Wir sehen jedoch das Kernproblem unserer Politik in einem schwerwiegenden demokratischen Defizit. Unser System der repräsentativen parlamentarischen Demokratie ist nur dem Namen nach eine Demokratie: Die Leute (demos) üben ihre Macht (kratos) nur alle fünf Jahre aus, wenn sie aan den Wahlen für eine beschränkte Auswahl an politischen Parteien stimmen. Citizens’ assemblies lösen dieses Problem nicht, aus drei Gründen:

  • Citizens’ assemblies sind anfällig dafür, von Staaten ko-optiert zu werden. Die Rolle von «Expert*innen» in citizens’ assemblies kann zu Ergebnissen führen, die von radikalen und systemischen Lösungen wegsteuern, die nicht in den Mainstream-Konsens des Möglichen passen. Wir haben gesehen, wie das Framing einer citizens’ assembly über die Klimazerstörung in Frankreich dazu führte, dass der Regierung eine beschränkte Auswahl an neoliberalen, marktbasierten Optionen empfohlen wurde.
  • Angesichts einer zunehmend enttäuschten und entrechteten Bevölkerung, die anfällig für Verschwörungstheorien ist, ist es unwahrscheinlich, dass ein ungewähltes Gremium aus Bürger*innen mit Entscheidungsmacht als demokratischer im Vergleich zum bisherigen System akzeptiert würde.
  • Citizens’ assemblies involvieren keine Massenbeteiligung. Die Schönheit einer people’s assembly liegt darin, dass von den Teilnehmenden nicht verlangt wird, ihr Vertrauen in eine gesichtslose Institution zu legen, sondern mit ihren Nachbarn Vertrauen aufzubauen. People’s assemblies haben eine zweifache Funktion: Sie führen nicht nur zu Ergebnissen, die kollektives Wissen kanalisieren, sondern sie entwickeln auch Graswurzelmacht, um Lösungen umzusetzen.

Ein häufiger Einwand gegen Volksversammlungen lautet, dass konservative, rechtsgerichtete Menschen sie unterwandern und ungerechte Entscheidungen fällen könnten. Was sind eure Erfahrungen und wie bereitet ihr euch darauf vor?

Wir wollen nicht, dass unsere Versammlungen eine linke Echokammer sind. Der ganze Sinn ist, sie als eine legitime demokratische Alternative zu unserem gegenwärtigen, kaputten System zu etablieren, was bedinft, dass sie so divers wie unsere Gesellschaft sind. Mein erstes Bauchgefühl ist, dass im gegenwärtigen System konservative, rechtsgerichtete Menschen die Macht übernommen haben und ungerechte Entscheidungen fällen. Unsere Analyse ist, dass die Mehrheit der Menschen bei Weitem nicht so polarisiert ist, wie das gegenwärtige elektorale System ihnen nahelegt, und unsere Erfahrung mit den Versammlungen, die wir bis jetzt durchgeführt haben, zeigt, dass es möglich ist, wenn Leute mit extrem unterschiedlichen politischen Sichtweisen einander in einem moderierten Diskussionsraum zuhören, einen Konsens zu erreichen über alltägliche Probleme wie den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum, Essen und Gesundheitsversorgung. Das schafft eine Basis des gegenseitigen Respekts, von wo aus es möglich ist, auch schwierigere Gespräche über kontroverse Themen wie Immigration zu führen. Unsere Theorie des Wandels ermutigt uns, den Leuten zu vertrauen: Wenn jemand eine diskriminierende oder wissenschaftlich unkorrekte Äusserung macht, mischt sich in neun von zehn Fällen jemand ein um zu korrigieren, ohne dass wir intervenieren müssen.

People’s assemblies sind ein Gegenmittel zur Pipeline, die von rechten Positionen zum Faschismus führt – die sich aus Leuten speist, die sich übergangen und isoliert fühlen. Wenn wir die materiellen Bedürfnisse derer erfüllen, die vom jetzigen System im Stich gelassen werden, zerreissen wir die Illusion, dass sie einen starken Führer brauchen, der auf sie aufpasst, und zeigen wir, dass wirkliche Sicherheit von unseren Gemeinschaften kommt. Wenn wir Leuten mit konservativen Standpunkten einen wertungsfreien Raum geben, in dem sie ihre Ansichten äussern können (so lange sie sich an Versammlungs-Regeln betreffend Toleranz und Zuhören halten), hoffen wir die Spaltung bekämpfen zu können, die zur gesellschaftlichen Auflösung führt.

Es muss hinzugefügt werden, dass durch die Selbst-Selektion an unseren Versammlung ein Verzerrungseffekt entsteht: Es nehmen eher Leute teil, denen die Gemeinschaft am Herzen liegt, und diejenigen mit einer egoistischen oder autoritären Perspektive tauchen eher nicht auf, weil sie nicht an Demokratie glauben. Uns drohte noch nie das Szenario, dass eine koordinierte faschistische Bewegung versucht hätte, unsere Versammlungen zu unterwandern und zu dominieren – bis jetzt. In einem solchen Fall ist es notwendig, die organisatorische Kapazität zu entwickeln, um unsere Gemeinschaften zu verteidigen, und genau das versuchen wir durch die people’s assemblies zu tun.

Wenn es um ökologische Themen geht, würdest du sagen, dass eine peoples’ assembly automatisch ökologischere Entscheide fällt als ein Parlament oder eine (nationale oder städtische) Regierung?

Ich denke, ja, peoples’ assemblies fällen ökologischere Entscheidungen als Staaten, weil sie von Natur aus eine ökologischere Form des Regierens sind. Die Natur ist eine Multi-Spezies-Demokratie, die aus anpassungsfähigen und dezentralisierten Netzwerken besteht – wie eine Konföderation von Versammlungen. Staatsregierungen sind hierarchisch, statisch und brüchig – was in der Natur ein Rezept für Aussterben ist.

Vielleicht sind peoples’ assemblies nicht per Definition ökologisch: Es ist denkbar, dass eine Gemeinschaft durch direkte Demokratie kurzfristige Entscheidungen fällt, die den Schutz unserer Erde vernachlässigen. Einige Leute, die zu unseren Versammlungen kommen, haben am Anfang die Überzeugung, dass die Klimazerstörung ein Schwindel ist, mit dem die Massen kontrolliert werden sollen. Auf der anderen Seite haben fortschrittliche Lokalregierungen Schritte unternommen, ihre Infrastruktur zu dekarbonisieren, obwohl diese Entscheide unpopulär waren. Im Grossen und Ganzen ist es jedoch einfacher für ökozidale Konzerne, die Stimme einer Handvoll von korrupten Politiker*innen zu kaufen, als die Mehrheit der Bevölkerung zu überzeugen, sie weiterhin unsere Gemeinden zu verschmutzen und unseren Planeten verwüsten zu lassen.

Als eine Gruppe von Organizer*innen haben viele von uns einen Hintergrund in gewaltloser direkter Aktion zur Verteidigung der Erde, und wir sind leidenschaftlich überzeugt, dass die Ergenisse der Versammlungen, die wir abhalten, die gemeinschaftliche Resilienz gegenüber der Klimazerstörung verbessern. Gleichzeitig verstehen wir unsere Rolle als eine Moderator*innen-Rolle. Wir sind verantwortlich dafür, eine beginnende Form von Demokratie zu kultivieren, und Vertrauen in eine Institution von peoples’ assemblies aufzubauen, bedingt ein Mass an Parteilosigkeit. Nochmals, wir müssen den Leuten vertrauen. Wenn die Frage an einer Versammlung lautet: «Was sind die Qualitäten eines guten Lebens?» oder «Was sind die wichtigsten Fragen in unserer Gesellschaft?», dann werden die Leute ausnahmslos die Klimazerstörung als Bedrohung nennen und leidenschaftlich für eine nachhaltigere und ökologischere Gesellschaft als Grundlage für ein gutes Leben einstehen – womit sie nachdenkliches Kopfnicken bei ihren Gruppen auslösen, was viel mehr Effekt hat, als wenn wir einfach unsere Meinung gepredigt hätten.

Letztlich glauben wir, die Menschheit nicht getrennt von der Natur ist: Wir sind Natur! Die Dichotomie zwischen den Interessen unserer Spezies und den Ökologien, in denen wir existieren, ist eine falsche. Viele verstehen dieses Konzept leicht und setzen es um – doch wenn es bewusst darüber nachgedacht wird, wird die Zerstörung der Natur als ein akzeptables Opfer für das höhere Gut des menschlichen Wohlergehens angesehen. Die Qualität und Tiefe der Diskussion an einer Versammlung ermöglicht es, dass nuancierte Konzepte wie dieses erkundet werden können, viel mehr als die Politik der einfachen Botschaften, die wir uns gewohnt sind, und von diesem Prozess versprechen wir uns, dass daraus ökologische Graswurzel-Lösungen entstehen.

Eure Strategie für lokale Wahlen ist in Prinzip das, was Murray Bookchin libertären Munizipalismus genannt hat. Kennt ihr Bookchin und gehörten soziale Ökologie und Kommunalismus zu den Bewegungen, die euch inspiriert haben?

Cooperation Hull könnte als ein libertär-munizipalistisches Projekt gesehen werden. Im Moment ist unser Fokus, ein Netzwerk von Nachbarschaftsversammlungen aufzubauen, in dem Gemeinschaften gegenseitige Hilfe praktizieren können. Dieses Netzwerk und die Arbeit, die wir geleistet haben, um die materiellen Verhältnisse der Menschen zu verbessern, wird einer künftigen Wahlstrategie Legitimität verleihen – und den Gemeinschaften ein Forum bieten, in dem sie die Kandidat*innen auswählen können, die sie als Delegierte ihres Bezirks an die Wahlen schicken wollen.

Es gibt ein Nischen-Meme in linkslibertären Szenen, das einfach lautet: «Google Murray Bookchin». Kaum zu glauben, aber auf mehreren Ebenen begann meine persönliche Reise, die dazu führte, dass ich mich Cooperation Hull anschloss, mit diesem Rat, den mir ein Freund vor vier Jahren gab. Die grundlegende Erkenntnis der sozialen Ökologie ist, dass die antropozentrische Beherrschung der Natur ihre Wurzeln in sozialer Herrschaft hat – und deshalb müssen wir, um die ökologische Krise zu bekämpfen, hierarchische soziale Beziehungen beenden. Das war ausserordentlich zentral für meine eigene politische Entwicklung, und der spätere Titel meiner Abschlussarbeit im Grundstudium war «Das Lokale und das Globale versöhnen: Wie kann Welt-Kommunalismus Resilienz gegenüber der Klimazerstörung aufbauen und die Menschheit emanzipieren?» Als ich herausfand, dass Cooperation Hull diese Ideen in die Praxis umsetzt, zog ich nach Hull, um mich ihnen anzuschliessen.

Was wichtiger ist, Bookchins Ideen waren zentral für die Entwicklung von Abdullah Öcalans politischer Philosophie des Demokratischen Konföderalismus, der die Revolution in Rojava (Autonome Administration von Nord- und Ostsyrien – AANES) geprägt hat. Cooperation Hull ist stark von der kurdischen Freiheitsbewegung inspiriert, die seit bald zehn Jahren eine Form von Kommunalismus praktizieren und mit dem Studium der sozialen Ökologie pionierhaft vorangehen. Wir haben auch die kurdische Praxis des Tekmil eingeführt – eine Form der revolutionären Gruppenkritik, mit der wir unsere Effektivität und unseren Zusammenhalt als Kollektiv verbessern möchten, indem wir uns gegenseitig in die Verantwortung nehmen für unser Verhalten und die Art und Weise, wie es soziale Konditionierung wie z. B. das Patriarchat reflektiert.

Was sind eure Erfahrungen mit dem Haustürgesprächen? Ist das nur ein praktisches Werkzeug, eine nützliche Strategie – wie es die politischen Parteien benutzen – oder steckt mehr dahinter?

Ich habe auch schon Basisarbeit für politische Parteien geleistet, und ihr Fokus ist, Informationen zu sammeln und das Stimmverhältnis anzukurbeln, nicht Beziehungen aufzubauen. In der Vergangenheit hatten wir einen ähnlichen Ansatz, um den Leuten mitzuteilen, wann die nächste Versammlung stattfindet, aber wir stellten fest, dass gar nicht viele Leute, an deren Türen wir geklopft hatten, an unsere Events kamen. Wir glauben immer noch, dass Haustürgespräche nützlich sind, um eine Gegend und die Prioritäten der lokalen Anwohner*innen kennenzulernen, aber wir sind dazu übergegangen, sie zu ihrem eigenen Zweck zu machen: auf Qualitätsgespräche zu fokussieren, die den Leuten zeigen, dass es eine Alternative gibt, anstatt Doorknocking bloss als Mittel zum Zweck zu sehen.

Womit ist eure Bewegung im Moment beschäftigt und was sind die nächsten Schritte?

Am 2. Mai sind Kommunalwahlen und wir haben vor, in ganz Hull vor den Wahllokalen peoples’ assemblies zu halten. Hull hat die niedrigste Wahlbeteiligung der Britischen Inseln und wir werden den Leuten die Gelegenheit geben, wie viel wirkmächtiger eine Konversation ist, als einfach ein Feld anzukreuzen. Gleichzeitig werden wir Banner mit provokativen Botschaften von drei wichtigen Brücken über den Fluss Humber droppen – und werden die ganze Welt wissen lassen: «DIE REVOLUTION BEGINNT IN HULL!» Am nächsten Tag werden wir eine grosse Party schmeissen, um unsere harte Arbeit zu feiern und neue zukünftige Mitglieder in unsere wachsende Community aufzunehmen.

Darüber hinaus sind noch zwei lokale Nachbarschaftsversammlungen offen, die organisiert werden müssen, um allmählich die stadtweite Versammlung aufzubauen: die Institution, die in unserer Vorstellung den Stadtrat als primären Ort für demokratisches Engagement in unserer Stadt ersetzen soll. Die Hull People’s Assembly wird von Delegierten der Nachbarschaftsversammlungen zusammengesetzt sein; eine Struktur von Arbeitsgruppen und Komitees besitzen, die ein Modell transparenten und rechenschaftsfähigen Regierens ohne Regierung sind; und sie wird, dereinst, ihre Delegierten an regionale und nationale Konföderale Versammlungen senden.

Wir werden starten, wenn wir 2000 Menschen haben, die sich verpflichten, die Ergebnisse der Versammlung praktisch zu unterstützen; 10‘000 Pfund in kleinen Spenden; und zehn lokale Organisationen, die die Assembly öffentlich unterstützen. Zur Vorbereitung bauen wir eine Mitgliederbasis auf, bilden Moderator*innen aus, und planen, wie wir die Gründungsversammlung zu einem historischen Ereignis machen können, die das Leben der Menschen in unserer Stadt und über sie hinaus berühren wird.

Wie können Menschen in anderen Ländern eure Bewegung unterstützen?

Indem sie eine peoples’ assembly an ihrem Wohnort organisieren! Wir haben den Anspruch, in einer wirklich globalen Demokratie zu leben, welche die Autonomie der lokalen Gemeinschaften bewahrt, während sie die Menschen in eine Demokratische Föderation der Erde zusammenbringt, die fähig ist, die grosse Polykrise unseres Zeitalters zu meistern. Ob es darum geht, genozidale Nationalstaaten zu konfrontieren; unsere zerschnittenen Ökosysteme zu renaturieren; oder den Hungertod von Milliarden zu verhindern, es braucht uns alle, um unsere Zivilisation vom katastrophalen Kollaps weg zu steuern.

Danke, dass ihr ein Schlaglicht auf unsere Arbeit werft. Wir haben nicht alle Antworten, aber wir hoffen, dass Cooperation Hull andere inspirieren kann, so wie wir von Bewegungen wie Cooperation Jackson, Rojava und den Zapatistas inspiriert wurden.

Wir möchten unsere Erfahrung und unser Wissen gerne mit anderen Bewegungen teilen, die die Entwicklung von peoples’ assemblies vorantreiben. Ihr könnt uns über unsere sozialen Medien @cooperation.hull oder per E-Mail hello[at]cooperationhull.co.uk erreichen.

Zu guter Letzt, unsere Bewegung wir ausschliesslich von Freiwilligen betrieben, von denen sich viele praktisch full-time für dieses Projekt engagieren. Ihr könnt uns unterstützen, indem ihr zu unserem Crowdfunding beiträgt: https://gofund.me/0162646b

Mit Solidarität und Liebe, Patrick, Cooperation Hull

Interview und Übersetzung: Netzwerk für Kommunalismus
Bildquelle: Youtube-Screenshots


Cooperation Hull

Das Team von Cooperation Hull ist 2018 durch Umweltbewegungen politisiert worden und hat seither an Hunderte von Haustüren geklopft und Tausende von Gesprächen geführt. Die Aktivist*innen versuchten, aufmerksam zuzuhören, was die Menschen in ihrer Gemeinde, in der Stadt Hull in Nordengland, am meisten beschäftigt.

Als Klimaaktivist*innen wurde ihnen klar, dass es nicht reicht, an Regierungen zu appellieren, um einen Wandel zu bewirken. «Wir bauen uns ein eigenes Verständnis davon auf, wie Wandel wirklich passiert», erklären sie in einem ihrer Videos. Inspiration suchen sie bei erfolgreichen Bewegungen wie Cooperation Jackson oder der Selbstverwaltung in Rojava.

«Wir haben nicht die Antworten, aber eine Vision, wie alles anders sein könnte», betonen sie. Ihr Plan ist es, diese zusammen mit der Bevölkerung in ihrer Gemeinde auszuarbeiten. Die Küstenstadt Hull ist stark von Erosion betroffen und aufgrund der Klimakrise von einem erhöhten Überschwemmungsrisiko betroffen. Anstatt auf Lösungen von Politiker*innen zu warten, möchten die Mitglieder von Cooperation Hull «jetzt zusammenarbeiten und eine neue Art des Lebens, eine neue Art des Arbeitens, eine neue Art der Interaktion mit der Natur schaffen und die Dinge im Hier und Jetzt verbessern.»

Die Mittel dazu sind schon da, sind die Aktivist*innen überzeugt. Alles, was es braucht, ist eine Bewegung von «normalen Leuten», die diese Mittel in der Gemeinde umsetzt.

Versammlungen (people’s assemblies)

Während Politiker*innen damit beschäftigt sind, ihre Parteispiele zu spielen, möchte Cooperation Hull die Macht wieder zu den Leuten zurück bringen – und zwar, indem sie Versammlungen organisieren, sogenannte people’s assemblies. Das sind öffentliche Treffen, an denen alle teilnehmen können, um über Themen zu reden, die ihnen wichtig sind. «Normale Leute, die zusammenkommen, um Entscheidungen zu treffen – das wird unsere Politik in einer Art und Weise verändern, die wir uns noch gar nicht vorstellen können», sagt ein Aktivist in einem zweiten Video.

Teilnahme an Lokalwahlen

Die Beteiligung an Lokalwahlen ist in Hull sehr tief. Cooperation Hull stellt infrage, ob der Stadtrat wirklich Legitimität besitzt, wenn ihn die meisten Bürger*innen gar nicht gewählt haben. Ihr Ziel vor den nächsten Wahlen ist deshalb, eine lebhafte, vibrierende Organisation zu werden, damit aus der lokalen Community heraus Leute gefunden werden, die bereit sind, zu kandidieren und den Willen der people’s assembly umzusetzen, falls sie gewählt werden.

Die Kandidierenden sind dabei immer der Versammlung verpflichtet. So soll ein Stadtrat geschaffen werden, der wirklich repräsentativ für die Gemeinde ist und nicht nach Parteiinteressen handelt. Auf welcher Wahlplattform die Kandidat*innen setzen und welches die Prioritäten sind, die sie umsetzen werden, falls sie gewählt werden – das zu bestimmen, ist Sache der Versammlung.

Über Hull hinaus: Demokratischer Konföderalismus

Die Bewegung soll nicht auf Hull beschränkt werden, denn die Stadt ist mit der Region verbunden, mit dem Rest der UK, mit Europa, mit der ganzen Welt – und überall auf der Welt kämpfen Menschen gegen dieselbe ungleichen, ungerechten Machtstrukturen. Während der Nationalstaat die Macht an der Spitze konzentriert, weil das die Kontrolle über die Menschen erleichtert, sagen die Aktivist*innen von Cooperation Hull: «Eine echte Demokratie heisst, dass die Leute direkte Mitsprache haben bezüglich den Problemen, die sie betreffen.»

Um sich vorzustellen, wie diese lokale Demokratie auf die Region (auf die ganzen Britischen Inseln, auf Europa, auf die Welt) ausgeweitet werden kann, ziehen sie den Demokratischen Konföderalismus heran – das Gesellschaftmodell, das von Abdullah Öcalan entwickelt wurde und heute unter anderem in Rojava umgesetzt wird.

Website von Cooperation Hull
Instagram von Cooperation Hull
Youtube-Kanal von Cooperation Hull
Crowdfunding

nach oben

Kommentare

Schreibe einen Kommentar